Donnerstag, 31. Dezember 2015

Ein buntes Jahr geht zu Ende

Ich habe mich in den letzten Tagen ein wenig rar gemacht. Vor Weihnachten hatte ich noch genug zu nähen und danach bin ich in den Erholungsmodus gefallen. Naja, nicht ganz, denn bei uns steht die Arbeitszimmerrenovierung an. Geplant ist ein kleines Nähreich für mich mit Zuschneidetisch und großem Schreibtisch wo meine Maschinchen hinkommen. 
Soweit so gut... wenn da nur nicht vorher noch das ausmisten angesagt wäre. Das Arbeitszimmer ist so voll, dass wir gar keinen Platz zum renovieren haben. Also habe ich die letzten Tage angefangen alles durch zu schauen und was nicht mehr gebraucht wird kommt weg. Die Bilder des derzeitig herrschenden Chaos erspare ich euch lieber! :-)  Aber ich freue mich schon, wenn wir (irgendwann) fertig sind. Dann kann ich euch endlich mal Bilder meiner Machtzentrale zeigen ohne das Chaos drum herum. 

Aber eigentlich wollte ich heute am letzten Tag des Jahres RUMSEN. Aber nicht nur mit einem Teil. sondern ich wollte ein wenig zusammenfassen was dieses Jahr alles entstanden ist. Sozusagend ein kleiner Jahresrückblick. 

Angefangen hat meine Näherei damals mit Taschen. Aber im laufe des letzten Jahres sind immer mehr Kleidungsstücke entstanden. Wahnsinn wie ich finde. Hätte man mir vor drei Jahren gesagt du nähst dir irgendwann deinen Kleiderschrank selber und in bunt hätte ich wohl nur müde gelächtelt. Naja, jetzt ist es Wirklichkeit geworden. 

Es sind dennoch einige Taschen in diesem Jahr geworden:


Besonders stolz bin ich dabei wohl auf meine Sew together Bag. Ohne den Sew along von Marlies hätte ich mich nie daran getraut. Sie ist inzwischen meine absolute Nähbegleiterin geworden. Da passt wirklich alles rein. 

Hosen waren dieses Jahr auch mein Thema. Die lockeren Sommerhosen die es diesen Sommer überall gab passten mir absolut nicht. Was liegt da näher als sich selber welche zu nähen? Und ich glaube ich habe euch noch gar nicht alle gezeigt, bzw. fotografiert. 


Die Hosen haben eindeutig noch Potenzial im nächsten Jahr Zuwachs zu bekommen. 

Aber auch obenrum hat sich vieles getan. Nicht nur Shirts, sondern auch Jacken sind entstanden. Von meinem Meisterwerk *räusper* habe ich noch keine Bilder gemacht. Naja, sie ist auch eigentlich noch nicht ganz fertig. Ich muss meine MaLova aus Solftshell und mit selbstgesteppten Futter noch einmal absteppen. Dies will aber weder meine Nähmaschine noch die aus meinem Nähkurs. Also warte ich, bis im Januar meine neue Juki hier einzieht. Ich hoffe die will dann. 

Aber es sind noch ganz viele andere Dinge entstanden:


Und das sind längst nicht alle Oberteile dich entstanden sind. Mein Retro Jumpsuit schnellte innerhalb der letzten sechs Monate sogar unter die beliebtesten drei Post seit bestehen des Blogs. Wahnsinn! 

Zu guter Letzt habe ich mich dieses Jahr auch endlich an das Thema Patchwork rangetraut. Zuerst mit dem Chevronkissen nach einer Anleitung von Gesine und dann durfte ich sogar eines Probenähen für Greenfietsen. Nächstes Jahr soll es dann endlich weiter gehen mit dem Thema. Passende Literatur und Zutaten liegen schon hier. 


Für mich war das ganze Jahr ein großer RUMS. Ich hoffe es geht 2016 damit weiter. Obwohl ich meinen Mann noch mehr einbeziehen möchte, denn er ist so langsam auf den Geschmack gekommen und auch hier liegen Schnitte und passende Stoffe schon bereit. Jaja, das Nähzimmer ist dringend notwendig. 

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an euch meine lieben Leser, hier im Blog, auf FB und seit Frühjahr auch auf Instagram. Ohne euch wären viele Ideen gar nicht entstanden, denn eure Ideen beflügeln mich. Eure Kommentare freuen mich immer wieder. Umso schöner, dass ich dieses Jahr auf der Creativa auch einige persönlich kennenlernen durfte und mich mit einigen auch noch so treffen konnte. Auch hier ist für 2016 noch mehr geplant!

Jetzt darf dieses Jahr in aller Ruhe ausklingen. Ich wünsche euch einen guten Rutsch in 2016, viel Gesundheit und Freude. Liebevolle Menschen um euch herum und dass ihr eure Kreativität nie verliert und den Spaß daran diese umzusetzen und mit anderen zu teilen 

Eure Micha

Verlinkt bei: RUMS

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Sweatjacke mit Füchsen

Normalerweise würde man hier und heute das Weihnachtskleid erwarten. Ich dachte ich mach´s mal anders und zeige euch Füchse. Ok, so ganz stimmt das nicht, denn Fakt ist: ich habe mein Weihnachtskleid noch immer nicht fertig. Aber morgen! Nur bis zu den Bildern dauert es dann wohl noch. So zeige ich euch heute etwas, was ich schon ganz lange fertig habe.

Vor Reißverschlüssen habe ich ja den größten Respekt. Aber auch nur so lange bis ich ihn drin habe. So ging es mir am Anfang bei Taschen.... uaahhhhh... 10 Lagen Stylfix damit der bloß nicht verrutscht. Das geht inzwischen auch ohne Stylefix ziemlich gut. Nächster Schritt: Kleidung. Da war diese Sweatjacke mein nächstes Versuchsobjekt. Schnitt und Stoff mussten dementsprechend lange warten bis ich mich getraut habe. Obwohl ich das ja schon bei zwei Fleecejacken gemacht habe. Oder eher weil ich es schon gemacht hatte und wusste wie schwierig es ist das alles gerade hinzubekommen?

Egal.. irgendwann habe ich einfach zugeschnitten und losgelegt und mir beim nähen viel Zeit genommen. 

Entstanden ist eine vorwitzige Fuchs-Sweatjacke nach dem Schnittmuster von Leni-Pepunkt.


Der Stoff ist ein ganz toller Sherpa Fleece aus Baumwolle von Micha´s Stoffecke. Im ersten Moment dachte ich: der soll wärmen? Der ist doch viel zu dünn! Ich kann euch sagen: der erste Eindruck täuscht. Er wärmt ganz toll ohne dabei den Schwitzeffekt von Kunstoff-Fleece zu haben. 


Zuerst hatte ich mir einen ganz anderen Fuchstoff für das Innenfutter ausgesucht, aber nachdem ich diesen dran gelegt habe musste er es sein. Die kleinen Füchse schauen aber auch zu niedlich finde ich. 


Den Schnitt finde ich nicht schlecht, aber für mich ist die Jacke ein wenig kurz geraten. Die lange Version wäre mir dann wieder zu lange geworden. Ich werde beim nächsten Mal dann eine Mitte suchen. So rutscht sie mir leider immer wieder hoch wenn ich mich bewege. 


Die Kapuze habe ich im Übergang zur Jacke mit Köperband aus Baumwolle versäubert. So sieht man keine unschöne Naht und es kratzt auch nicht im Genick (uaa..das geht gar nicht). 

Den Reißverschluss habe ich von innen ebenfalls damit versäubert. 



Die Jacke habe ich bereits im Frühjahr genäht und deswegen war sie auch schon bei unserem Möhrchenurlauben dabei. Die Kapuze konnte ich schon mehrfach gut gebrauchen. 


Hier dürfen die Füchse natürlich auch nicht fehlen:


Hier der Beweis: die Jacke ist schon weit gereist! Oben Twistesee im Frühjahr, unten rechts Ostsee im Juni, unten links Dänemark im August. 


Hihi, mit meinem süßen Fuchs reihe ich mich nun in die Damenriege ein, die glücklicherweise ihre Kleider/Oufits für Weihnachten schon fertig haben. Aber keine Bange, ich muss nicht im Fuchs-Outfit zu Heiligabend erscheinen. Ich bekomme mein Kleidchen auch noch hin. Da bin ich ganz optimistisch. 

Eure Micha

Schnittmuster: Sewatjacke von Leni-Pepunkt
Verlinkt bei: Me Made Mittwoch

Dienstag, 22. Dezember 2015

Neues Taschenmodel ausprobiert: Sixta von Machwerk

Huiuiui... hier war es in den letzten Tagen ganz schön ruhig. Aber keine Bange, ich bin nicht verschwunden, sondern musste nur irgendwie alles unter einen Hut bekommen und da musste das bloggen ein wenig hinten an stehen. 

Weihnachten kommt irgendwie immer so plötzlich - auch wenn ich mir letztes Jahr geschworen habe, dass ich schon im August mit der Weihnachtsgeschenkeproduktion beginnen werden. *pffff* nix war und ich bin immer noch nicht fertig. Aber noch habe ich ca. 55 Stunden Zeit... die wird genutzt. Mein Weihnachtskleid habe ich auch noch nicht fertig, aber ich habe schon Schnitt (zusammengeklebt und ausgeschnitten UND zur Probe genäht) und den passenden Stoff hier liegen. 

Bevor ich euch dann nach Weihnachten all die schönen Geschenke zeigen kann, zeige ich euch was ich in den letzten Monaten noch so gewerkelt habe! 

Ich fange damit an, dass ich auch endlich mal wieder eine Tasche genäht habe. Eine Freundin wünschte sich eine Tasche, die man auch zum Rucksack umwandeln kann. Wie gut dass ich da schon lange ein Auge auf die Tasche SIXTA von Machwerk geworfen hatte. 


Machwerk steht für mich für außergewöhnliche Schnitte und so habe ich wirklich lange um den Schnitt herum geschlichen. Alles halb so schlimm wie ich festgestellt habe. Außer dass diese Tasche wirklich klasse ist und auch danke der tollen Anleitung sehr einfach zu nähen ist.

Für außen gibt es eine kleine Reißverschlusstasche. 


Geschlossen wird sie mit einem kompletten Reißverschluss - das ist das einzig kniffelige an der Tasche. 


Hier könnt ihr die beiden D-Ringe sehen mit denen die Tasche dann in Null-Komma-Nix in einen Rucksack umgewandelt werden kann. Allerdings habe ich mich nach einer Probetasche für mich, bei dieser Tasche dazu entschieden auf 40mm Gurtband umzuschwenken. Die Breite ist für einen Rucksack besser auf den Schultern zu tragen. 40mm wähle ich im übrigen für alle meine größeren Taschen. Nur die kleinen haben 30mm Gurtband. 


Das Zebra-Schrägband musste einfach sein. Denn diese Freundin ist eine meiner persisch Tänzerinnen und sie hat des öfteren beim Training ein Hüfttuch in dem gleichen Muster an. 

Der Boden der Tasche ist aus Kunstleder und ich habe ihn wie in der Anleitung beschrieben mit Soft and Stable verstärkt. 

Das habe ich bis dahin noch nie verarbeitet und war recht skeptisch, vor allem da es nicht gerade günstig ist. Jetzt bin ich wirklich begeistert. Es ist sehr einfach zu verarbeiten und trägt in den Nähten absolut nicht auf, hält aber die Stabilität. Genial.


Ich vergesse ja immer wieder, dass ich eigentlich Label besitze. Sogar so schöne mit Giraffen (auf die stehe ich ja ungemein - gibt es eigentlich irgendwo eine Giraffen-Linkparty?). Meine Freundin kennt sie schon und hat mich eindringlich daran erinnert, dass ich das auch einnähen soll. Aber gerne doch!



Dazu gibt es innen noch eine kleine Stecktasche und natürlich einen Schlüsselfinder - der aber nicht in der Anleitung enthalten ist. 

Die Tasche wurde schon übergeben und ist super angekommen. 

Der Innenstoff hat es mir dann im übrigen so angetan, dass ich ihn auch für meinen Malova Mantel genommen habe. (Instagram-Leser wissen da mehr.)

Jetzt geht es für mich noch weiter an die Weihnachtsproduktion.... bis die Nähmaschine glüht... und im Januar zieht dann meine neue JUKI hier ein. 

Eure Micha

P.S.: Habt ihr eigentlich schon meinen Flohmarkt entdeckt? Da findet ihr neben Zeitschriften auch noch zwei wunderschöne gestrickte Tücher und einige tolle Taschen die gerne getragen werden wollen! Schaut einfach mal rein. 

Schnittmuster: Sixta von Machwerk

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Zum kuscheln schön.... Malotty

Dies ist mein 444 Post! Was für eine schöne Schnapszahl. :-) Mit der nehme ich euch heute auf eine Kuschelreise. Begonnen hat diese im März auf der Creativa. Denn dort habe ich diesen tollen Alpenfleece entdeckt und bei Sternchen, türkis und kuschelig konnte ich nicht nein sagen und habe dein Rest ganz schnell geschnappt. 

Recht schnell war auch klar, das wird eine Malotty... Ein, wie ich finde, ganz toller Schnitt. So schön schnell genäht und macht wirklich was her. 


Ja, mein Gesichtsausdruck ist wieder sehr konzentriert. Also besser einfach ignorieren und sich weiter auf den Pullover konzentrieren. 

Die vorgesehen 150cm hatte ich natürlich nicht mehr ergattern können und so musste ich ein wenig stückeln: an den Armen!


Ich finde es sieht aus wie geplant ... genau, das war es auch! *ggggg*

Ich muss gestehen, dass ich wirklich so richtig auf Alpenfleece stehe. Es gibt nix kuscheligeres. Deswegen liegen hier auch noch ein paar andere herum und wollen zu jErka & Co verarbeitet werden. 


Für die Abschlüsse habe ich den schönen Jersey von Alles für Selbermacher angeschnitten. 



Jetzt noch ein Beweis-Foto für Jakaster: Die Haare sind nicht kürzer geworden! :-) 


Genäht habe ich meine Malotty bereits zu Ostern, denn da waren die Temperaturen noch sehr gut dafür geeignet. Was man jetzt gerade von dem Wetter wohl nicht so ganz behaupten kann. Aber das wird noch.. und dann bin ich froh so einen schönen Kuschelpulli zu haben. 

Eure Micha

Schnittmuster: Malotty von Kibadoo
Verlinkt bei: RUMS, Sternenliebe

Dienstag, 8. Dezember 2015

Klein fein mein... Vintage Coin Purse

Es gibt Anleitungen die ich sehe und denke das muss ich einfach ausprobieren. Nicht weil ich das Endprodukt unbedingt brauche, sondern weil ich einfach spannend finde was da entsteht. So ging es mir auch mit der Anleitung für die Coin Purse. Wie mit nur 2 Druckknöpfen eine Tasche entstehen kann, das fand ich faszinierend. Zudem ist es ein tolles Zwischendurchprojekt.



So eine kleine Tasche ist einfach ideal für meine Kopfhörer. Die fliegen sonst gerne einfach so in der Tasche rum und verursachen liebend gerne Kabelsalat. In der kleinen Tasche sind sie zumindest ein wenig gebändigt. 



Hier kann ich euch zeigen was ich so faszinierend fand: 



Daraus wird mit geschicktem falten und den beiden KamSnaps das kleine Täschchen. Ich bin immer noch hin und weg. Auch wenn die Anleitung auf englisch ist, ich finde sie ist einfach umzusetzen und sie ist bestimmt noch ein schnell genähtes Geschenk für Weihnachten. 

Wer noch das ein oder andere Weihnachtsgeschenk sucht: Ich habe ein paar neue Sachen auf den Flohmarkt gestellt. Auch einige Tasche sind in gute Hände abzugeben. Es werden bestimmt noch einiges folgen - ich bin gerade im verfrühten Frühjahres-Putz. 

Eure Micha

Schnittmuster: Vintage Coin Purse von Sew4home
Verlinkt bei: HoT, Creadienstag, Dienstagsdinge, TT

Freitag, 4. Dezember 2015

Neues auf der Flohmarktseite

Ich trenne mich von einigen gestrickten und gehäkelten Tüchern. Ich habe eindeutig mehr wie ich tragen kann. Vielleicht mag sich der ein oder andere noch ein wenig zu Weihnachten damit beschenken. :-)



Die Schätze findet ihr auf meiner Flohmarktseite

Eure Micha

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Winterfeste Line

Mein Lieblingsschnitt im Sommer war unübersehbar die Line. Ob mit kurzen Armen oder gar keinen Armen und das sogar zweimal. Jetzt hat uns Christiane (Allerlieblichst) den Wunsch erfüllt, diesen tollen Schnitt auch winterfest zu machen. Deswegen gibt es jetzt Line auch mit langen Armen:


Meine Version sieht jetzt nicht gerade nicht Winter aus, aber ich konnte den schönen Viscose Jersey nicht einfach ignorieren wie er mir bei Tante Hilde in den Weg sprang. So wunderschön weich und dazu eine Farbkombi die ich absolut wintertauglich finde. 


Ich muss sagen, dass ich auch im Winter gerne mehr Farbe tragen möchte. Es reicht doch eigentlich, dass das Wetter da draußen so grau ist, da muss ich mich doch nicht anpassen. Aber dennoch sind die meisten Sachen in meinem Schrank für den Winter eher gedeckt. Mit dem Kleid habe ich schon mal einen kleinen Schritt in Richtung bunt gemacht. 


Aber zurück zum Schnitt: Für alle die Line schon im Sommer gekauft haben gibt es die langen Arme als kostenlose Erweiterung zu erwerben. Und diejenigen die jetzt erst diesen tollen Schnitt entdecken: bei euch ist der lange Arm schon im Schnitt enthalten. 


Meine Line hat diesmal vorne zwei Kellerfalten und hinten eine. Den Ausschnitt habe ich ein wenig tiefer zugeschnitten wie in der Anleitung vorgesehen. Bei diesem Stoff ist das schon eine gewagte Nummer musste ich feststellen. Deswegen habe ich mir aus dem Rest noch den kleinen Schal genäht. So sieht es doch etwas bedeckter aus und nicht jeder fängt gleich an zu schnattern vor Kälte wenn er mich sieht.


Die Arme sind übrigens richtig schön lang. Ich habe sie so gelassen, da sie sich so schön an Handgelenk in Falten legen. Bei dem weichen Stoff geht das klasse. 

Die Erweiterung gibt es ab heute im Shop von Allerlieblichst! Noch mehr für die Frau gibt es heute bei RUMS. 

Schnell noch das Kleingedruckte: der Schnitt bzw. die Erweiterung wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Begeisterung und Liebe diesem Schnitt ist die eigene!


Eure Micha

Schnittmuster: Line mit Langarm von Allerliebllichst
Verlinkt bei: RUMS

Dienstag, 1. Dezember 2015

Ich schmeiss alles hin....

Manchmal ist das Leben so, dass man einfach alles nur hinschmeissen möchte. Mal sind es kleine Dinge und mal auch viel größere die einen an den Rand der eigenen Leistungsfähigkeit bringen. 
Für jemanden der es wirklich braucht habe ich dieses Wolkenkissen genäht und dazu passend den Spruch "Ich schmeiss alles hin und werd Prinzessin" aufgebügelt. 


Die Sache mit dem aufbügeln muss ich wohl noch ein wenig üben. Das "Ich" wollte einfach nicht haften bleiben. Fast 45 Minuten habe ich damit gekämpft und letztendlich gesiegt!


Die eine Seite habe ich auch einer alten Jeans meines Liebsten gemacht. Dazu habe ich dann noch die Hosentasche abgetrennt und wieder passend aufgenäht. So können auch Taschentücher schnell mal verschwinden oder sind da wenn man sie braucht.


Damit es aber auch richtig schön kuschelig ist habe mich bei der Rückseite wieder für Wellnessfleece entschieden. Das hat sich bei meinem Kissen schon als mehr wie kuschelig und schlaffördernd erwiesen. 


Das Kissen ist sehr gut bei seiner neuen Besitzerin angekommen und wurde schon ausgiebig bekuschelt. So soll das auch sein!

Eure Micha

Schnittmuster: Wolkenkissen von Misses Cherry
Verlinkt bei: HoT, Dienstagsdinge, Creadienstag, Misses Cherry Galerie

Donnerstag, 19. November 2015

Adelheid - passend zur Jacke

Ganz lange mussten wir Probenähmädels uns gedulden, bis wir Adelheid endlich nähen durften. Schon zu Sommerbeginn hatte uns Christiane (Allerlieblichst) angesprochen wer Lust hat auf eine neue Tasche und natürlich wollte ich dabei sein. Wie könnte ich denn einer so bezaubernden Tasche widerstehen? 


Adelheid ist eine kleine feine Begleiterin mit aufgesetzten Taschen vorne und ich habe sie auch hinten genäht. 


Was ich an den Taschen von Allerlieblichst so gerne mag, ist die Möglichkeit zum betüdeln. Man kann, muss aber nicht. Allerdings kann ich bei den Vorlagen von Allerlieblichst schon nicht anders wie auch betüdeln. So wird das einnähen der Zackenlitze zwischen 2 Stofflagen im Ebook im Detail erklärt und ist auch für Anfänger einfach umzusetzen. 


Wer mir auf Instagram folgt wird sich jetzt vielleicht ein wenig bei der Stoffwahl wundern und sich denken: den kenne ich woher, aber nicht von einer Tasche. Stimmt genau, denn aus diesen Stoffen nähe ich mir gerade eine Malova (was für eine Arbeit sage ich euch). Der beige Stoff ist ein Softshell von Alles für Selbermacher und der Punktestoff ein Baumwollstoff vom Stoff-Dschungel, den ich für das Futter verwende. Wie die Stoff da so lagen, habe ich mir überlegt, dass ich doch auch mal die Tasche passend zur Jacke nähen kann. Aber noch dauert es bis ich beides zusammen tragen kann, denn die Jacke ist doch recht aufwendig. (Vor allem wenn man das Innenfutter selber steppt - 5 Stunden sage ich nur!)
!
OK, wieder zurück zum heutigen Star meines Postes: Adelheid!


Wie bei allen Ebooks von Allerlieblichst werden alle Arbeitsschritte ganz genau erklärt. So kann der Stoff der Tasche (hier bei mir der beige) noch gesteppt werden. Das haben auch alle anderen Probenähmädels gemacht, aber ich musste feststellen, dass es bei Softshell nicht wirklich gut aussieht. Baumwolle mit Volumenvlies wäre da besser geeignet und es sieht toll aus. Auch in der Variante mit Jeans gesteppt - mein absoluter Favorit. 


Ich habe folgendes geändert: Auf der Rückseite habe ich aus der Applikation eine Tasche gemacht, indem ich nur in der Nahtzugabe aufgesteppt habe und dann in der Mitte noch eine Naht gesetzt habe. Die zweite Änderung sind die Träger, die ich auch nicht aufgesetzt habe, sondern mit in die Naht genommen habe. Das gefällt mir persönlich bei dieser Tasche besser. 
Allerdings hat das auch  meine Nähmaschine an ihre Grenzen gebracht. Softshell und Baumwolle in mehreren Lagen fand sie jetzt nicht so toll und hat mich 2 Nadeln gekostet. 


Nichts desto trotz finde ich meine Adelheid klasse (der Name an sich ist schon kultig). Sie wurde auch bereits getragen und getestet. Sie ist eine kleine feine Handtasche, die die üblichen Sachen beherbergen kann die Frau so mit sich rumträgt. Sie ist kein Raumwunder, also eher für das Restaurant oder das Treffen mit Freundinnen geeignet (ohne Kinderbegleitung). 

Wie ihr seht, ist sie soweit anfängertauglich, dass man auch keinen Reißverschluss einnähen muss. Ich habe einfach nur einen Kam Snap gewählt, aber es entstand auch eine ganz tolle Variante mit einer selber gebastelten Klappe. Schaut also unbedingt auch bei den anderen Probenähmädels mal rein.


Noch ein kleiner Blick ins Innenleben der Tasche. Hier bin ich wieder meinen eigenen Ideen gefolgt und habe noch eine kleine Innentasche ergänzt die nicht im Ebook enthalten ist und natürlich wie immer: Schlüsselfinder. Egal wie groß oder klein die Tasche ist, der muss sein!


Wer jetzt auch Lust auf Adelheid bekommen hat, der kann das Ebook im Shop von Allerlieblichst zum sofortigen Download erwerben und am besten noch heute loslegen mit nähen. 

Natürlich weise ich euch wieder daraufhin, dass dies Werbung ist und mir das Ebook kostenfrei von Allerlieblichst zum Probenähen zur Verfügung gestellt wurde. Aber das was ich berichte sind meine Erfahrungen und meine Meinung zu diesem Ebook. 

Fazit: eine superschöne kleine Tasche die auch für Einsteiger zu nähen ist und vielleicht für den ein oder anderen auch das perfekte Weiihnachtsgeschenk ist. In der Probenährunde sind ganz viele Taschen schon zu Müttern und Töchtern gewandert, also ein eindeutig Zeichen für ein perfektes Geschenk. 

Ganz lieben Dank auch an dich Christiane, dass ich wieder dabei sein durfte und dass du immer so eine geduldige und motivierende "Cheffin" bist. 

Noch mehr Adelheid´s findet ihr bestimmt heute auch bei RUMS. 

Eure Micha

Schnittmuster: Adelheid von Allerlieblichst
Verlinkt bei: RUMS, TT

Mittwoch, 18. November 2015

Ein Fuchs zum kuscheln - Kanga für mich

Ich liebe es kuschelig und warm. Gar nicht mag ich frieren. Was liegt da also näher als sich einen Pullover aus Alpenfleece zu nähen. Kuscheliger geht ja gar nicht mehr. Viel schwieriger war es dann sich für einen Schnitt zu entscheiden. Ich habe dann auf altbewährtes zurück gegriffen und mich für den Kanga entschieden, den ich hier bereits schon einmal genäht habe und der prima passt (und genauso gerne getragen wird). 


Naja, grau ist nun nicht wirklich die beste gute Laune Farbe, aber ich greife immer wieder zu ihr, da sie kompatibel für fast alle Kleidungsstücke ist. 
Aber ein klein wenig bunt durfte nicht fehlen. Könnt ihr es erkennen? Da oben am Kragen?


Ja, das sind kleine Füchse die ganz lustig in die Weltgeschichte schauen. Den Stoff hatte ich mir letztes Jahr in Holland auf dem Stoffmarkt mitgenommen - eigentlich für Kinderkleidung. Aber sie haben so lustig geschaut, da mussten sie auch bei mir an den Kanga. 


Das tolle an Kleidung selber nähen ist für mich nicht nur die freie Wahl von Stoff und Farbe, sondern vor allem von Länge. Hier die Länge der Arme. Bei fast allen gekauften Sweatshirts und Jacken sind mir spätestens nach dem ersten waschen die Arme zu kurz. Oh wie ich das hasse. Deswegen habe meine selbstgenähten Langarmteile alle richtig lange Arme. 


Auch ganz wichtig: mein Kanga geht mir über den Pöppes. Ich erinnere mich noch gut daran, dass meine Mum zu meinen Teeniezeiten immer hinter mir her gerannt ist, dass ich lange Jacken über den Päppes tragen soll. Oh was habe ich das gehasst. War das doch nicht chic. Und heute: bin ich auf der Suche nach langen Jacken und Sweatshirts. *seufz* ich glaube das nennt man alt werden. 

Wie ihr sehen könnt, haben sich die Füchse nicht nur am Kragen versteckt, sondern lugen auch aus den Taschen raus. 


Diesmal habe ich mich getraut die Taschen auf der Vorderseite festzusteppen. Gerade bei der Dicke von Alpenfleece und da ich den Nähfußdruck nicht einstellen kann, hatte ich ein wenig Angst, dass es sehr wellen würde. Aber wie man sieht: ein wenig bügeln und es legt sich so gut wie glatt. So bin ich richtig stolz auf das kleine Detail der Kontrastnähte. 


Und es treffen sich sogar die Seitennähte aufeinander. Bei so dickem Stoff ist das gar nicht so einfach gewesen. Mein größtes Problem war da der überlappende Kragen (abgeschaut von der MaLou). Hier treffen 3 Lagen Alpenfleece und 2 Lagen Jersey aufeinander. Das fand die Ovi nicht wirklich toll. Mit ein wenig sanfter Überzeugungsgewalt hat sie es genäht. Ich habe schob überlegt das nächste Mal nur mit der Nähmaschine zu nähen, aber da kann ich den Nähfußdruck gar nicht einstellen. Wäre also wahrscheinlich auch nicht besser. Da bleibt nur: endlich den Termin zur Nähmaschinenberatung machen und sich eine neue Maschine kaufen die das hoffentlich besser kann. 


Angesichts des stürmischen Wetters da draußen könnte ich mir gleich den Kanga gut anziehen. Fliegt mir heute nicht weg bei dem Sturm!

Eure Micha

Schnittmuster: Kanga von Jolijou
Verlinkt bei: Me made Mittwoch